Klimaanlage kaufen

Eine Split-Klimaanlage ist die bessere Wahl für heiße Tage. Mobile Klimaanlagen verbrauchen mehr Strom und sind an den heißesten Tagen nicht ausreichend. Noch besser ist es, in Dämmung oder Sonnenschutz zu investieren. Sowohl für Ihren Geldbeutel als auch für die Umwelt.

Mobile Klimaanlage

Mobile Klimaanlagen verbrauchen viel Strom, um einen Raum zu kühlen, und sind nicht sehr praktisch. Ein Abluftschlauch für warme Luft verläuft von der tragbaren Klimaanlage hinter dem Gerät nach außen. Zum Beispiel durch das Fenster. Wenn das Fenster nicht richtig abgedichtet ist, tritt immer noch viel Wärme ein.

Deshalb sind mobile Klimaanlagen an tropischen Tagen viel weniger geeignet als Split-Klimaanlagen. Darüber hinaus benötigen Sie bei einer mobilen Klimaanlage eine Auffangwanne für die Kondensation. An einem heißen Tag müssen Sie diesen Behälter alle paar Stunden leeren.

Split-Klimaanlage

Split-Klimaanlagen sind leiser und viel energieeffizienter als tragbare Klimaanlagen. Sie kühlen auch viel besser, wenn es sehr heiß ist. Eine Spuckklimaanlage erfordert jedoch zusätzliche Kosten, da ein Außengerät an Ihrer Fassade angebracht werden muss.

Bei einer geteilten Klimaanlage hängt oder steht der Teil, der Wärme und Kondenswasser abgibt, außerhalb des Hauses. Mit Kältemittel gefüllte Rohre verlaufen durch die Wand, die das Außengerät mit dem Innengerät verbindet. Das Innengerät entzieht dem Raum Wärme.

Sie können ein Außengerät auch an mehrere Innengeräte anschließen. in verschiedenen Räumen. Dies ist ein Multi-Split-System.

Viele moderne Split-Klimaanlagen können die Luft nicht nur kühlen, sondern auch erwärmen, lüften, filtern und entfeuchten.

Eine geteilte Klimaanlage (einzeln) inklusive Installation kostet schnell rund 1500 Euro.

Kauftipps Split-Klimaanlage

Entscheiden Sie sich für eine feste Klimaanlage mit dem wirtschaftlichsten Energieetikett (A +++) und einem geringen kWh-Verbrauch pro Jahr. Auf diese Weise sparen Sie Kosten und die Umweltbelastung ist begrenzt. Versuchen Sie nicht, die Etiketten verschiedener Klimaanlagen zu vergleichen. Ein A-Etikett an einer tragbaren Klimaanlage entspricht in etwa einem D-Etikett an einer geteilten Klimaanlage.

Das Geräusch des Innen- und Außengeräts ist auf dem Energieetikett in dB angegeben. Indem Sie sich für ein leises Außengerät und eine professionelle Installation entscheiden, minimieren Sie das Risiko von Lärmbelästigungen.

Wählen Sie eine Klimaanlage mit natürlichem Kältemittel. Zum Beispiel Propan (R290), Isobutan (R600a) oder CO2 (R744). Dann ist die Auswirkung auf die Umwelt am geringsten.

Energieverbrauch Klimaanlage

Klimaanlagen verbrauchen viel Strom. Verwenden Sie daher so wenig wie möglich eine Klimaanlage, um Energiekosten zu sparen. Kühlen Sie den Raum nicht mehr als 5 ° C im Verhältnis zur Außentemperatur.

* Split-Klimaanlagen und Lüfter sind durchschnittlich 320 Stunden pro Jahr eingeschaltet, mobile Klimaanlagen 184 Stunden, eine Erdwärmepumpe wird 874 Stunden lang gekühlt.

Klimaanlage installieren 

Lassen Sie eine Klimaanlage von einem anerkannten F-Gas-Techniker installieren. Eine falsche Installation, bei der Kältemittel freigesetzt wird, ist sehr umweltschädlich. F-Gase (HFC) sind Treibhausgase, die bis zu 2000-mal umweltschädlicher sind als CO2.

Sie müssen eine Klimaanlage warten, damit sie nicht ausläuft. Hierfür können Sie einen Wartungsvertrag abschließen. Eine gut gewartete Klimaanlage hält länger, arbeitet effizienter und ist leiser.

Kühlung ohne Klimaanlage

Isolieren Sie das Haus, falls Sie dies noch nicht getan haben. Eine gute Dach- und Wanddämmung hält auch im Sommer die Wärme fern. Außenjalousien funktionieren sehr gut, um das Haus kühl zu halten. Besonders in Kombination mit HR ++ oder Triple Glass.

Eine Wärmepumpe kann auch kühlen. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe (die meisten Hybrid-Wärmepumpen sind es) verbraucht dafür viel Strom. Eine Erdwärmepumpe verbraucht wenig Strom zum Kühlen. Die Kühle, die tief im Boden liegt, wird verwendet, um kaltes Wasser durch das Heizsystem zu leiten, das das Haus kühlt.

Ein Ventilator kann die wahrgenommene Temperatur um 2 bis 3 Grad senken und verbraucht viel weniger Strom als eine Klimaanlage. Ein Ventilator funktioniert bei hoher Luftfeuchtigkeit weniger gut.