Gesichtsmasken beim Training: Was Sie wissen sollten, bevor Sie trainieren

In Deutschland öffnen die Fitnessstudios wieder. Unter strengen Auflagen (u.a. das Tragen von Gesichtsmasken, sowie vorherige Terminbuchungen) ist das trainieren inzwischen in einigen Bundesländern bereits wieder möglich. Insbesondere wurde die Frage aufgeworfen, ob das Tragen von Masken während des Trainings Sicherheits- oder Leistungsprobleme verursachen könnte.

Eine neue Studie hat jedoch herausgefunden, dass das Tragen von Masken während intensiver sportlicher Betätigung praktisch keine nachteiligen Auswirkungen zu haben scheint.

 

Was die Studie ergab

In ihrer Studie untersuchten die Forscher sowohl chirurgische Einwegmasken als auch Stoffmasken, da diese für die Allgemeinheit verfügbar sind. Diese wurden mit dem Tragen von gar keiner Maske verglichen.

Vierzehn junge, gesunde Erwachsene (sieben Männer und sieben Frauen) nahmen an der Studie teil.

Jeder Studienteilnehmer absolvierte einen Fahrradergometrie-Test (Fahren auf einem stationären Fahrrad) bis zur Erschöpfung, während er entweder eine chirurgische Maske, eine Stoffmaske oder keine Maske trug.

Die Forscher legten nach dem Zufallsprinzip fest, in welcher Reihenfolge die Teilnehmer die einzelnen Masken testen sollten.

Während des Tests wurden die Blutsauerstoffwerte der Teilnehmer mittels Pulsoximetrie gemessen.

Der Sauerstoffgehalt des Gewebes wurde außerdem mit einem Gerät namens Nahinfrarotspektroskopie in ihrem Vastus lateralis, einem Muskel im Oberschenkel, gemessen.

Als die Forscher die Daten aus diesen Tests untersuchten, fanden sie heraus, dass das Tragen von Gesichtsmasken keinen Einfluss auf die Leistung (Zeit bis zur Erschöpfung) oder die Spitzenleistung hatte.

Auch in Bezug auf den Sauerstoffgehalt im Blut, den Oxygenierungsindex des Gewebes, die empfundene körperliche Anstrengung und die Herzfrequenz wurden keine Unterschiede festgestellt.

Es gab auch keine nachweisbaren negativen Auswirkungen auf die Sauerstoffversorgung des Blutes oder der Muskeln oder die Trainingsleistung.

 

Was sagt uns diese Studie?

Shanina Knighton, PhD, RN, CIC, Expertin für Infektionsprävention und KL2-Stipendiatin an der Case Western Reserve University, sagte, dass diese Studie “uns sagt, dass die Trainingsleistung durch das Tragen einer Gesichtsmaske nicht beeinträchtigt wird“.

Sie fügte hinzu, dass diese Studie mit anderen Studien, die zu diesem Thema durchgeführt wurden, übereinstimmt.

Sie erklärte weiter, dass sie uns zwar sagen kann, wie sich das Tragen von Masken auf die sportliche Leistung auswirkt, aber sie “kann und sollte nicht die gelebte Erfahrung des Einzelnen außer Acht lassen.”

Es gibt nur begrenzte Beweise, die Probleme für Menschen mit Asthma oder Atemproblemen unterstützen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass viele Menschen mit akuten und chronischen Atemwegserkrankungen auch Angstzustände oder Panikattacken haben“, sagte Knighton.

Manchmal verstärkt die Angst, sich durch die Masken in der Atmung eingeschränkt zu fühlen, den Auslöser oder die Wahrnehmung von Atemproblemen“, sagte sie.

Knighton wies auch darauf hin, dass viele Studien nahelegen, dass Menschen mit Atemwegserkrankungen weitere Untersuchungen durchführen lassen sollten, bevor sie eine Maske tragen oder trainieren.

 

Was man über das Tragen einer Maske während des Trainings wissen sollte

Laut Jenna Moore, MS, CSCS, stellvertretende Direktorin für Fitness-Wellness an der Binghamton University, gibt es drei Hauptfaktoren, die Sie berücksichtigen müssen, wenn es um das Tragen eines Gesichtsschutzes während des Trainings geht: die Art der Übung (Cardio- versus Krafttraining), die Intensität der Übung (niedrig versus hoch) und die Art des Gesichtsschutzes, den Sie tragen werden.

Moore sagte, dass Cardio-Übungen wie Laufen und Radfahren durch das Tragen eines Mundschutzes stärker beeinflusst werden.

Während Gesichtsabdeckungen die Sauerstoffaufnahme nicht signifikant beeinflussen, beeinträchtigen sie bei vielen Personen die Fähigkeit, bequem zu atmen”, so Moore.

Sie sagte, dass Menschen, die diese Art von Training durchführen, ihre Intensität anfangs wahrscheinlich reduzieren und längere Erholungspausen einlegen müssen.

Nach einigen Wochen des Tragens einer Gesichtsbedeckung bei dieser Art von Aktivität werden sich die Personen jedoch akklimatisieren und in der Lage sein, bei oder nahe ihrer üblichen Intensität zu arbeiten, mit wenig bis gar keinem Einfluss auf die Leistung“, sagte Moore.

Sie fügte hinzu, dass vor allem Personen betroffen sind, die hochintensive Übungen durchführen, wie z. B. hochintensives Intervalltraining (HIIT).

Wenn Sie mit geringerer Intensität trainieren, wie z. B. einfaches Krafttraining, ein Home Workout oder einen gemütlichen Spaziergang machen, werden Sie möglicherweise nicht die gleichen Auswirkungen durch das Tragen einer Maske spüren, sagte sie.

Moore warnte jedoch, dass Sie, wenn Sie sich benommen oder schwindlig fühlen, sofort mit dem Training aufhören und sich an einen Ort begeben sollten, an dem Sie nicht mit anderen Menschen zusammen sind, damit Sie die Gesichtsmaske abnehmen und zu Atem kommen können.

Moore sagte, dass Einweg-Gesichtsmasken aus drei Lagen für das Training empfohlen werden. Sie sind atmungsaktiver und neigen nicht dazu, sich mit Schweiß und Atemtropfen zu sättigen, wie es bei Stoffmasken der Fall ist.

Moore merkte an, dass immer mehr Firmen Gesichtsmasken für den Sport auf den Markt bringen, die auf die sportliche Leistung ausgerichtet sind, aber Sie müssen vielleicht ein paar Typen ausprobieren, bis Sie den besten für sich finden.

Sie sagte, dass Sie vielleicht auch ein paar zusätzliche Masken mitnehmen sollten, damit Sie sie austauschen können, wenn Ihre Maske mit Feuchtigkeit gesättigt ist.

Schließlich, so Moore, sollten Sie darauf achten, dass die Gesichtsbedeckung, die Sie tragen, Ihre Nase und Ihren Mund bedeckt. So können Sie die Tröpfchen der Atemwege am besten auffangen.